zwei texte über den antisemitismus der deutschen linken

anti-semitismus bei deutschen anti-imperialisten von harry waibel  (hier)

„…studie über den anti-semitischen anti-zionismus deutscher anti-imperialisten. durch ihre phantasierte transformation der opfer der shoa zu faschistischen und rassistischen massenmördern, müssen die palästinenser als opfer dargestellt werden, denen die anti-imperialisten als anti-faschisten zur hilfe eilen. dies ist der kern der ideologie des anti-zionismus, wie er von marxisten-leninisten in die welt gesetzt wurde und wie er bis heute praktiziert wird.“ (siehe seite 11)

artikel über die antizionistischen umtriebe der deutschen linken. der these des autors, dass antizionistismus nur deswegen antisemitsch sei, weil dieser den staat israel mit dem nationalsozialismus gleichsetze, und somit den holocaust relativiere (siehe seite 9), ist jedoch nonsens siehe auch:

antisemitismus und antizionismus in der linken von stephan grigat (hier)

ein zentrales moment des modernen antisemitismus ist der hass auf die abstrakte seite der kapitalistischen warenproduktion, die in den juden biologisiert wird. am deutlichsten wurde das bei der im nationalsozialismus vorgenommenen trennung in deutsches „schaffendes Kkapital“ und jüdisches „raffendes kapital“. die Grundlage dieser trennung ist aber keineswegs eine erfindung der nationalsozialistischen ideologie, sondern vielmehr die tendenziell allen subjekten der bürgerlichen gesellschaft geläufige unterscheidung in arbeitsplätze schaffende industriekapitalisten einerseits und das scheinbar unproduktive kapital der zirkulationssphäre andererseits. gerade in den heutigen debatten über die globalisierung finden sich in der lLinken zahlreiche argumentationen, die zwar nicht unbedingt inhaltliche affinitäten, aber eben strukturelle ähnlichkeiten zum antisemitismus aufweisen.

mit ihrem verkürzten imperialismusverständnis haben große teile der linken herrschaft auf fremdherrschaft und kapitalismus auf ausbeutung durch fremdes kapital reduziert. die unkritische bezugnahme auf den befreiungsnationalismus im trikont führte zur affirmation von herrschaftskategorien wie staat, nation und volk. ein solcher antiimperialismus, der zwischen der kritik dessen, was man früher mal imperialistische politik nannte einerseits und der vorbehaltlosen parteinahme für die opfer solcher politik andererseits nicht unterscheiden kann, führt nahezu zwangsläufig zur kollaboration mit diversen diktatoren, völkischen nationalisten und antisemiten.


gruß aus dem eis

Advertisements

Über schneespuren

Schneespuren, Spuren im Schnee
Dieser Beitrag wurde unter antiimp´, ´schland, fremde artikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s